Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Schon beim Neubau 1995 legten wir auf eine nachhaltige Bauweise größten Wert.
So wurde die Werkstatt nach Ost-West ausgerichtet um später eine Photovoltaikanlage installieren zu können. Warmes Wasser wird seit Beginn mit thermischen Kollektoren erzeugt.
Ausserdem wurde schon damals das gesamte Oberflächenwasser auf dem Grundstück in einem 200qm großen Teich gesammelt. Hier gedeiht seitdem eine bunt gemischte Flora und Fauna.

Ein Höhepunkt war die Errichtung einer fimeneigenen Windkraftanlage (die erste im weiten Umkreis) zur direkten Stromversorgung der Schlosserei. Stromertrag ca 75000 kWh/J.
Der zugekaufte Stom stammt zu 100% aus regenerativen Anlagen.

Weitere Umweltschutzmaßnahmen:

  • 2001 Errichtung einer ersten Photovoltaikanlage (9000 kWh/J)
  • 2002 Photovoltaikanlage mit 20 kWp und 55kWp auf den Hallendächern der altern und neuen Werkstatt (ca 75000kWh/J
  • 2006 Warmluftkollektoren (Nennleistung 17kW) zur Belüftung und Beheizung der Werkstatt und Büroräume (ca 12000 kWh/J) und Umstellung der Hallenbeleuchung mit effektiveren Röhren und Hochleistungsspiegeln.
  • 2008 Errichung einer Röhrenkollektoranlage mit einem großen Speicher zur Heizungsunterstützung (Einsparung jährlich ca 10000kWh)
  • 2009 Pflanzung eines kleinen Mischwalds mit 200 Baumstecklingen
  • 2011 Photovoltaikanlage mit 29 kWp auf der Nordseite der alten Werkstatt mit 5 Grad Neigung
  • 2013 Einrichtung einer Stromtankstelle, an der Kunden bis heute kostenlos tanken können
  • 2013 Einbau einer Wärmepumpe, woduch die Ölheizung weitgehend stillgelegt werden konnte
  • 2015 Dieselstapler wird durch einen Elektrostapler ersetzt
  • 2016 Installation eines Akkuspeichers mit 40kWh

Auch im Fuhrpark wurde auf möglichst effiziente Fahrzeuge wert gelegt. Neben unseren Dieseltransportern führen wir:

  • 2 Toyota Prius Hybridfahrzeuge
  • 1 Tesla Model S Elektrofahrzeug
  • 1 Renault Zoe Elektrofahrzeug
  • 1 Hyundai Ioniq Elektrofahrzeug

Energiezukauf-Entwicklung seit 1996

Im Jahr 2015 haben wir zum ersten Mal insgesamt mehr Energie erzeugt als verbraucht.
Der Überschuß liegt bilanziell bei kanpp 7000 kWh.
Hierbei ist auch der Treibstoffe für den Fuhrpark als größter Posten mit berücksichtigt.